Amazon Historie

Der börsennotierte US-amerikanische Online-Versandhändler Amazon bietet heute eine breit gefächerte Produktpalette. Nach eigenen Angaben ist Amazon Marktführer im Bereich des Internethandels und bietet weltweit die größte Auswahl an CDs, Videos und Büchern an. Auch Privatpersonen und Unternehmen haben über die integrierte Verkaufsplattform „Marketplace“ und z-Shops“ die Möglichkeit, neue und gebrauchte Produkte online anzubieten.

Die Gründung von Amazon

Gegründet wurde Amazon.com von „Jeff Bezos“, einem Computerwissenschaftler. Gemeinsam mit dem Investor „David E. Shaw“ entstand die Idee eines elektronischen Buchgeschäfts. Im Jahre 1994 verließ Jeff Bezos das Finanzunternehmen von Shaw und gründete im selben Jahr im US-Bundesstaat Washington die Online-Buchhandlung „online bookstore“, die das Stammhaus des US-amerikanischen Mutterunternehmen „Amazon.com“ war. Bereits im Juli 1995 wurde auf der Internetplattform des Unternehmens das erste Buch (Fluid Concepts and Creative Analogies von Douglas R. Hofstadters) verkauft. Jeff Bezos lud zu diesem Verkauf 300 Bekannte und Freunde ein. Bezos bat diese, den Onlinehandel zu testen. Das Unternehmen verschickte in den ersten vier Wochen Bücher an Kunden in allen US-Bundesstaaten und in mehr als 45 weitere Länder. Bereits im zweiten Monat belief sich der Umsatz pro Woche auf über 20.000 US-Dollar. Die Plattform wurde dann im Oktober der breiten Öffentlichkeit geöffnet und firmierte unter der URL „amazon.com“. Im Jahre 1996 erreichte das Unternehmen einen Umsatz von 15,7 Millionen US-Dollar. Ein Jahr später steigerte sich der Umsatz auf 147,8 Millionen US-Dollar.

Internationalisierung

Im Jahre 1998 wurden die ersten internationalen Webseiten gegründet. Im April 1998 übernahm Amazon den führenden deutschen Internet-Versandbuchhändler „ABC-Bücherdienst GmbH“ für einen zweistelligen Millionenbetrag und trat in den deutschen Markt ein.
Seit dem Jahre 2006 widmete sich Amazon Web Services (AWS) der Entwicklung von Infrastrukturleistungen für andere Firmen, die ab 2012 auch für private Nutzer angeboten wurden. Amazon führte im September 1997 die „1-Click-Funktion“ ein, die es ermöglicht, eine Bestellung mit lediglich einem Klick zu ermöglichen. Diese Funktion wurde von Amazon im September 1999 patentiert. Amazon übernahm im Juli 2009 den Online-Schuhladen „Zappos“ für eine Summe von 850 Millionen Dollar. Der Kaufpreis wurde seitens Amazon mit eigenen Aktien und weiteren 40 Millionen in bar beglichen, die an die Zappos-Beschäftigten flossen. Zwei Jahre später übernahm Amazon mit „The Book Depository Ltd.“ den größten englischen Wettbewerber im Online-Buchhandel.

Weitere Amazon Unternehmen wie Abebooks und Javari

Neben den eigenen Angeboten auf der Plattform ist Amazon auch auf dem Gebrauchtbuchmarkt tätig und übernahm 2008 „Abebooks“ und 2011 das „Zentrale Verzeichnis Antiquarischer Bücher (ZVAB)“. Ergänzt wird dieses durch die im Jahre 2005 übernommenen Vorläuferfirmen des Online-Veröffentlichers „CreateSpace.com“. Seit Mai 2011 zählt auch das Unternehmen „Javari.de“ zu den Tochterunternehmen von Amazon. Bei Javari handelt es sich um einen Premiumanbieter für Handtaschen, Accessoires und Schuhe. Der Anbieter für Lagerhaus-Automation „Kiva Systems“ wurde im März 2012 von Amazon übernommen. Im August wurde öffentlich bekannt, dass Amazon die Firma „Amazon Game Studio“ gegründet hat, deren Firmenzweck die Entwicklung und Vermarktung von Browserspielen ist. Zeitgleich wurde auf Facebook das erste Spiel veröffentlicht, das den Namen „Living Classics“ führt. Im Frühjahr 2013 übernahm Amazon auch den Internet-Buchclub „Goodreads“. Die deutschsprachige Internetpräsenz von Amazon wird von der Amazon EU S.a.r.l in Luxemburg betrieben. Die länderspezifischen Anpassungen werden durch die britische Tochtergesellschaft „Amazon.co.uk“ und durch die „Amazon.com“ in Seattle vorgenommen. Seit 2002 ist der Betriebswirt „Ralf Kleber“, der seit 1999 im Unternehmen tätig ist, Geschäftsführer von Amazon Deutschland. Deutschland gilt als der wichtigste Auslandsmarkt und erzielt ein Fünftel des gesamten Umsatzes im Onlineversandhandel. Der Konzern hat seine Zentrale in Seattle und der Verwaltungssitz und die europäische Unternehmenszentrale befinden sich in Luxemburg. Amazon besitzt heute zahlreiche Trusted Shop Zertifikate und weltweit Niederlassungen. Neue Amazon Angebote sind z.B. Amazon Instant Video ein Streamingdienst und das Amazon Cloud Drive der für Amazon Prime Mitglieder sogar kostenlos angeboten wird. Mittlerweile verkauft Amazon sogar Werbeflächen auf seinem Online-Shop Portal ähnlich wie Google Adwords.

1 von 5 Sternen2 von 5 Sternen3 von 5 Sternen4 von 5 Sternen5 von 5 Sternen (Keine Bewertungen)
Loading...

x